H

aus Mediatoren Aktiv, der freien Wissensdatenbank

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ | Literaturliste | Themenbereiche | Autorenliste

Inhaltsverzeichnis

Harvard-Konzept

Konzept zur sachlichen Verhandlungsführung. Es wird als eine der theoretischen Grundlagen der Mediation angesehen. Das Harvard-Konzept umfasst vier aufeinander aufbauende Verhandlungsprinzipien: 1. Trennung von Person und Problemen 2. Trennung von Position und Interessen 3. Entwicklung möglichst vieler unbewerteter Lösungsoptionen 4. Entscheidung nach Realitätstauglichkeit. Literatur: Das Harvard-Konzept

Hearing Panel

Es handelt sich dabei um ein Voruntersuchungsgremium, zusammengesetzt aus Vertretern des oberen Managements der Parteien des Streits. Diese informieren häufig einen neutralen Berater über die Sachverhalte und die Beweise eines Streites oft als Grundlage für eine Fortsetzung von Verhandlungen auf Basis der dann entstehenden neuen Einschätzung. Eine Fortsetzung führt oft zum Minitrial.

Helfersyndrom

Neigung eines Menschen, anderen Bedürftigen helfen zu müssen, um gut zu sein. Der Helfer verkörpert dabei das Ideal, das er bei seinen eigenen Eltern in der Kindheit vermißt hat. Psychologisch versucht er durch dieses Verhalten Ängste vor Abhängigkeit abzuwehren. Wenn er das Wohlergehen der Bedürftigen grundsätzlich über seine eigene Befindlichkeit stellt, können schwere Depressionen oder ein Burn-out-Syndrom die Folge sein.

Heiße und kalte Konflikte

Heißer Konflikt oder auch heiße Phase eines Konfliktes bezeichnet die akute Auseinandersetzung. Ein kalter Konflikt oder die kalte Phase eines Konflikts meint, der Konflikt ist schwelend oder die Beteiligten sind in einer gegenseitigen Blockade gefangen, in der sie sich gegenseitig „belauern“ und auf den nächsten „Zug“ warten

Herrschafts-Konflikte

Bei Herrschafts-Konflikten ist die Machtverteilung in Frage gestellt. Herrschafts-Konflikte sind das Ergebnis, wenn Entscheidungen gegen den Willen des Untergebenen durchgesetzt werden, auch wenn dieser sachlich im Recht ist.

Heureka

Eureka (Wort) aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie (Weitergeleitet von Heureka) Wechseln zu: Navigation, Suche Eureka oder Heureka heißt Ich hab's (gefunden) (griechisch ηύρηκα, ich habe gefunden, Perfekt von ευρίσκω, ich finde).

Der Ausruf ist berühmt geworden, weil Archimedes von Syrakus nach einer von Plutarch und Vitruv überlieferten Anekdote unbekleidet und laut Heureka! rufend durch Syrakus gelaufen sein soll, nachdem er in der Badewanne das nach ihm benannte Archimedische Prinzip entdeckt hatte.

Seitdem ist Heureka/Eureka ein freudiger Ausruf bei einer gelungenen Lösung einer schweren Aufgabe. In seiner deutschen Form "Ich hab's!" ist er zum Beispiel von der Zeichentrickfilmfigur Wickie bekannt.

Das Fremdwort Heuristik oder heuristisch hat dieselbe Wurzel.

Hidden Agendas

Sind verdeckte bzw. geheime Aufträge oder Botschaften einer Partei an den Mediator. Dahinter steht immer eine Absicht oder ein "höheres Ziel" der Partei wie z.B.: der Mediator soll auf ihre Seite gezogen werden; es soll ein Ungleichgewicht entstehen; die Partei will die Mediation scheitern lassen; es soll Parteilichkeit erzeugt werden; die Verantwortung soll delegiert werden; eine Kumpel-Koalikition soll geschaffen werden. Verhaltensmuster hierzu sind: Opferhaltung/Mitleidstour; andere beschämen, innere Kündigung, Partner reizen/provozieren, Verantwortung an Mediator abgeben; viel reden; Mann-/Frauspielchen; Mediator wird übermäßig bestätigt; dem Mediator schlechtes Gewissen machen. Für den Mediator ist es wichtig diese "Hidden agendas" zu erkennen, da sie seine Neutralität gefähreden.

Hierarchische Konflikte

Konflikte zwischen Personen auf unterschiedlichen hierarchischen Stufen

'Persönliche Werkzeuge
Wörterbuch