G

aus Mediatoren Aktiv, der freien Wissensdatenbank

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ | Literaturliste | Themenbereiche | Autorenliste

Inhaltsverzeichnis

Gefangenendilemma

Es handelt sich um ein paradoxes Zwei-Personen-Spiel aus der Spieltheorie, das zeigt wie individuelle Entscheidungen zu kollektiv nicht optimalen Ergebnissen führen können. Zwei Gefangene haben gemeinsam eine Straftat begangen. Gesteht einer, bleibt er straffrei, der andere erhält die Höchststrafe 5 Jahre. Schweigen beide, reicht der Nachweis nur für zwei Jahre Strafe. Gestehen beide erhalten sie je vier Jahre. Die Gefangenen kennen die Regeln und werden getrennt ohne/mit Informationsmöglichkeit (Vertrauensbruch?) befragt. Das Spiel kann einmal, mehrmals, endlich oder mehrmals unendlich gespielt werden. Siehe auch mixed-motive game

Genogramm

Diese grafische Darstellung der Beziehungen zwischen den Beteiligten zeigt Abhängigkeiten und Strukturen, die ohne Visualisierung übersehen werden können.

Geschlechterrollen-Konflikt

Unterschiedliche Auffassungen über die Rechte, Pflichten und allgemeinen Verhaltensweisen von Frauen und Männern in einer Gesellschaft, Partnerschaft oder am Arbeitsplatz.

geschlossene Fragen

Schließen die Verhandlungen am jeweiligen Ende einer Besprechung. Sie polariseren. Sie wirken verschließend. Sind nur mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten.

GRIT-Technik

Gradual Reduction in International Tension Eine Konfliktstrategie die über öffentliche Ankündigung der einseitigen deeskalierenden Maßnahme, deren Ausführung unter Einladung der Gegenseite entsprechend zu reagieren, zur Deeskaltion führen soll. Auch bei Untätigkeit der Gegenseite erfolgt eine weitere deeskalierende Maßnahme. Bei agressiver Reaktion, erfolgt eine angekündigte eingeschränkte Vergeltungsmaßnahme ohne die Vorleistungen zurückzunehmen. Hierdurch wird verhindert, daß die Gutmütigkeit ausgenützt wird. Im folgenden wird die Ankündigung und Durchführung der deeskalierenden Maßnahmen fortgesetzt. Ziel ist die Vertrauensbildung als Voraussetzung für die Deeskalation. Kann in der Mediation analog zur wechselseitigen Öffnung und Informationserteilung eingesetzt werden.

Gruppen-Konflikte

Der Konflikt umfasst mehrere Parteien, zeugt von einer hohen unterschiedlichen Dynamik und von pluralen konfliktstabilisierenden Verhaltensmustern.

Güterichter-Modell

In Bayern wie in einigen anderen Bundesländern läuft seit Beginn vergangenen Jahres ein Pilotprojekt mit Namen "Güterichter-Modell". Zivilrichter können seither in Fällen, die Ihnen geeignet erscheinen, die Verfahren aussetzen und Kläger und Beklagte mit deren Zustimmung an Kollegen an acht bayerischen Landgerichten verweisen. Die wurden als professionelle Streitschlichter geschult und versuchen, diese Fälle dann gerichtsintern aber ohne Prozess beizulegen.

'Persönliche Werkzeuge
Wörterbuch