B

aus Mediatoren Aktiv, der freien Wissensdatenbank

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ | Literaturliste | Themenbereiche | Autorenliste

Inhaltsverzeichnis

BAFM

Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation.Siehe auch:Lit.:Handbuch Mediation,Haft/Schlieffen

BATNA

Best alternative to negotiated agreement = beste Alternative zu einer ausgehandelten Einigung markiert das bessere Ende des bisherigen Lösungsrahmens ohne Mediation. Der Begriff stammt aus dem Harvardkonzept. Das Ziel ist eine Einigung, die besser oder mindestens so gut ist, wie die beste Verhandlungsalternative ohne Mediation. Literatur: Das Harvard-Konzept

Bestätigungstendenz

siehe "confirmation bias"

Bewertungs-Konflikte

Die selbe Sache wird gegensätzlich bewertet, was zu unterschiedlichen Handlungsplänen der Kontrahenten führt, die wiederum nicht vereinbar sind

Brainstorming

Brainstorming ist eine Technik zur Förderung der Kreativität. Es geht darum möglichst viele Ideen zu sammeln.Das Brainstorming ist bewußt chaotisch und ungeordnet, da nur so ein Maximum an Kreativität zu erwarten ist. Die Grundregel lautet: Keine Idee ist zu abwegig oder zu verrückt, alles darf gesagt werden. Die Ideen werden in diesem Stadium weder bewertet noch sortiert. In der Mediation wird das Brainstorming in der vierten Phase eingesetzt. In dieser Phase geht es darum, möglichst viele Lösungsoptionen zu finden. Literatur: Hurra-ein Problem!

Brainwriting

Ebenfalls eine Technik zur Förderung der Kreativität. Es ist eine strukturierte Form der schriftlichen Ideensammlung. Jeder Beteiligte schreibt fünf Minuten lang drei Ideen auf eine Moderationskarte. Nach Ablauf der Zeit gibt jeder seine Karte im Uhrzeigersinn weiter und wieder haben die Beteiligten fünf Minuten Zeit drei Ideen auf die Karte zu schreiben. Dies wird so lange fortgesetzt bis jede Karte einmal im Kreis weitergereicht wurde. Literatur: Hurra-ein Problem!

'Persönliche Werkzeuge
Wörterbuch